Carnuntum

2013 60+-Alt-Stipendiaten-Treffen (Wien) ...

Heidentor

 

alte römische Straße
 


Adoptivkaiser und Antoninische Dynastie

Das pannonische Legionslager Brigetio wurde entweder während der Regierungszeit des Kaisers Trajan (98–117) oder laut der im Lager geborgenen Bauinschrift um 124/128 n. Chr.[34] durch drei Vexillationen (Abteilungen) aus den Legionen der XIII Gemina, der XIIII Gemina und der XV Apollinaris errichtet. Dies beweisen aufgefundene Ziegelstempel. An den Dakerkriegen (101–106) Trajans nahmen vermutlich ebenfalls nur Vexillationen der Legion teil.[36] Veteranen wurden in Ulpia Traiana Sarmizegetusa, der Hauptstadt der neuen Provinz Dacia angesiedelt.[4] Nach dem Krieg kehrte die Legion nach Vindobona (Wien) zurück,[37] wurde aber spätestens 114 n. Chr. nach Carnuntum verlegt um dort die Legio XV Apollinaris abzulösen.

Die Legion blieb für mehr als drei Jahrhunderte, bis zum Ende der römischen Herrschaft, in Carnuntum, wenngleich Vexillationen auch anderenorts eingesetzt wurden. Neben dem Lager entwickelte sich eine bedeutende zivile Siedlung, die bereit im Jahr 124 von Hadrian zum Municipium erhoben wurde.[39]

Vexillationen wurden von Antoninus Pius (138–161) in Nordafrika gegen die Mauren und von Lucius Verus (161–169) von 162 bis 166 im Partherkrieg eingesetzt. Während der Markomannenkriege (166–180) schlug Kaiser Mark Aurel sein Hauptquartier in Carnuntum auf.[4]

Im Kastell Favianis aufgefundene Ziegelstempel nennen vor allem die in Vindobona (Wien) stationierte Legio X Gemina und die Legio XIV Gemina aus Carnuntum, die um 150 vermutlich nur Bauvexillationen für die Errichtung des Lagers abkommandiert hatten. Vielleicht stellten die Angehörigen dieser beiden Legionen in der Zeit des Steinlager I für kurze Zeit die Garnison.

Zweites Vierkaiserjahr und Severer

Nach der Ermordung von Commodus' Nachfolger Pertinax in Rom am 28. März 193 wurde Septimius Severus, der Statthalter der Pannonia superior, in Carnuntum am 9. April des Zweiten Vierkaiserjahres von der Legion in Carnuntum zum Kaiser ausgerufen.[40]

Ein großer Teil der Legion folgte Septimius nach Rom und verhalf ihm gegen Didius Julianus auf den Thron. Eine Vexillation der Legion siegte gegen Pescennius Niger (193–194), den Gegenkaiser im Osten, an der Kilikischen Pforte und 194 in der Schlacht bei Issos.

Dann nahm sie an Severus' Partherfeldzug[41] teil, der 198 mit der Einnahme der Hauptstadt Ktesiphon endete. Die Vexillation kehrte 202 nach Carnuntum zurück. In den letzten Jahren seiner Herrschaft verlegte Septimius Severus eine Vexillation nach Britannien und unternahm dort mehrere Feldzüge zum Erhalt des römischen Machtanspruches.

216/217 begleitete eine Vexillation Caracalla auf dessen Feldzug gegen die Parther und war zeitweilig in Apameia am Orontes und Zeugma stationiert. Unter Caracallas Nachfolger Macrinus kam es schließlich bei Nisibis zu einer dreitägigen Schlacht, in der die Römer geschlagen wurden und schwere Verluste erlitten. Dann begannen Verhandlungen, die im Frühjahr 218 mit einem Friedensvertrag endeten.[42]