Inhaber und Geschäftsführer Leonhard Kockelmann

Aktivitäten von Herrn Kockelmann (unautorisiert von Prof. Dr. Wolfgang Blankenforth aufgenommen): 

1. (Mit-)Inhaber und Geschäftsführer von  MEIKOWE  

2. Auszeichnung  durch Umweltministerin Klaudia Martini mit dem Umweltpreis des Landes

Rheinland-Pfalz 1997 

3. Auszeichnung Holkenbrinck-Preis von HwK + FH + IHK-Trier 

4. Obermeister der Innung Daun-Prüm für Elektrohandwerk 

5. Leiter des Ausschusses Wirtschaftspolitik und Öffentlichkeitsarbeit 

 Chancen für Handwerk nutzen

kostenloses Angebot von Vorträgen zum Thema „Chancen im Elektrohandwerk“ (direkt umsetzbare 

Maßnahmen und Strategien: von Arbeitsplatzsicherung über Preisgestaltung zu Öffentlichkeitsarbeit)

Kontakte bzw. Besuche zu Innungen = Kommunikation

gemeinsame Zielsetzung und

gemeinsames Auftreten als Innung

Austausch aktueller Informationen einschließlich

Werbung für einschlägige Veranstaltungen und Gespräche

„Der E-Check - das Sprungbrett zum Erfolg!“

 

6.Mitinitiator Mitarbeitertauschbörse 

7.             Mitinhaber „Hotel am Park“ = „Handwerkerhotel“ (aufgrund Konkurses) in Stadtkyll für

Erholungssuchende und Tagungsgästen 

8.             Mitinitiator des „handwerkereigenen Fachmarktes“ in Hillesheim 

9.             ehrenamtlicher Ausbildungslotse am Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Daun 

10.           Auszeichnung von Lehrlingen beim praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend:

1.             Landessieger in 1997: Stefan Dichter 

1.             Landessieger in 1996: Christian Koßmann

Prof. Dr.-Ing. Dirk Brechtken

Prof. Dr.-Ing. Dirk Brechtken bietet erstmals in diesem Wintersemester 98/99 eine Veranstaltung „Praxisseminar Technisches Management“ (PTM) an. Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen. Mit Blick auf die von ihm angesprochene Zielgruppe wird der Begriff „Management“ weniger auf die strategische Unternehmensleitung als vielmehr auf die allgemeine Aufgabe des Führens ausgelegt, wie sie vom Berufseinsteiger recht bald in Form von Projektleitung etc. erwartet wird. Im Vordergrund steht dabei die praxisnahe Vermittlung von methodischem Wissen. Diese erfolgt in Seminarübungen, Einzelübungen und Fallstudien.

Eine „Winter-School“ in der vorliegenden Form zielt in eine ähnliche Richtung zu zielen. Aufgrund des fachübergreifenden Charakters sowie der zusätzlichen Kooperation mit Unternehmen bzw. Organisationen ist diese Durchführung in Form eines Projekt-Consultings als eine Erweiterung seines gegenwärtigen Studienangebotes sehen.

Prof. Dr. rer. pol. Wolfgang Blankenforth

 

Zielsetzungen

Seit dem Wintersemester 1981/82 bin ich an der Fachhochschule Trier tätig und vertrete die Fächer „Betriebswirtschaftslehre“, „Statistik“ sowie „Einführung in die Grundlagen der EDV“ hauptsächlich an unserem Fachbereich Ernährungs- und Haushaltstechnik, aber auch am Fachbereich Angewandte Informatik, Versorgungstechnik sowie Elektrotechnik.

Ich bin stets bemüht, den jeweils aktuellen wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsstand in meine Lehrveranstaltungen einzubringen.

Da mein Lehrgebiet primär die frontale Wissensvermittlung voraussetzt, suche ich immer wieder in Diskussionen durch Anwendung von Managementtechniken und Anwendung moderner Kommunikationsmittel, verschiedentlich unterstützt durch ausgewählte Videoclips, (Management-)Tonkassetten, Demonstrations-/Informationsmaterial der Firmen, Magnet-Arbeitswänden sowie durch Integration von Personal Computer u.ä., den konstruktiven und fachlich weiterführenden Dialog mit den Studierenden.

Darüber hinaus ist es mein Anliegen, Kontakte zu Unternehmen der hiesigen Region zu knüpfen und zu pflegen, um u.a. mittels Exkursionen den Studierenden den erforderlichen Praxisbezug im Bereich „Betriebswirtschaft“ (insbesondere Management und auch Existenzgründung) zu vermitteln. Aus solchen Kontakten entstehen Einrichtungen von Praktika und unter anderem auch Themen für praxisbezogene Diplomarbeiten.

Aufgrund meiner Initiative ist Anfang der 90er Jahre  - Arbeitskreis Trierer Ingenieure und Informatiker für Management - an der Fachhochschule Trier entstanden. Ursprünglich als studentische Selbsthilfeguppe gedacht, ist dieser Arbeitskreis fast schon zu einer Institution geworden, die sich zur Aufgabe macht, fachbereichsübergreifende, hochschulexterne, immer aber studien- bzw. praxisbezogene Veranstaltungen wie Marktorientierte Management-Workshops bzw. Seminare, Vorträge, Betriebsbesichtigungen / Exkursionen, „Unternehmergespräche“, Diskussionsrunden, Rhetorik- und Kommunikationskurse sowie Kontakte zu Absolventen, aber auch verschiedene Crash-Kurse – zusammen mit der Praxis und für die Praxis -  anzubieten.

Aufgrund guter und reger Unternehmenskontakte gibt es einige Sponsoren, die den interessierten Studierenden bereits mehrfach auch mehrtägige Studienreisen zu namhaften Unternehmen ermöglicht haben. So wurde in diesem Jahr z.B. eine mehrtägige Studienfahrt nach den USA zur Besichtigung der McDonald‘s-Zentrale in Chicago sowie einiger namhafter Großunternehmen – Zuliefererbetriebe von McDonald’s – unter meiner Federführung organisiert.

Ich engagiere mich in der gewünschten Anwendungsforschung zusammen mit Firmen der Trierer Region sowie vor allem in der wissenschaftlichen Weiterbildung unserer Fachhochschule. Seit 1996 bin ich als „Koordinator für Weiterbildung“ an der Fachhochschule in verschiedenen Weiterbildungsgremien aktiv.

Zudem bin ich 1996 zum Vertrauensdozenten der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung an der Fachhochschule Trier ernannt worden. Durch meine Vermittlung konnten erste Studierende unserer FH materiell und vor allem immateriell (Seminare, Begegnungen mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Wirtschaft, Politik und Kultur ...) gefördert werden.